Skip to content

Werkzeugindustrie: Broschüre dokumentiert Kennzahlen von 1972 bis 2010

Übersichtlich aufbereitete Kennzahlen aus fast 40 Jahren bietet das vom Fachverband Werkzeugindustrie e. V. (FWI) in dritter Auflage neu herausgegebene Werk „Die deutsche Werkzeugindustrie in Zahlen von 1972 bis 2010“.

In dieser Zeit hat die deutsche Werkzeugindustrie, die noch von einer Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt ist, die Wellenbewegungen der Konjunktur oft wesentlich stärker erlebt als die Gesamtwirtschaft. Diese Entwicklung zeichnet die Broschüre nach.
Aufbereitete Zusammenstellungen von öffentlich verfügbaren Zahlen wie z. B. zum Außenhandel mit Werkzeug zeigen den Einfluß der Globalisierung auf die deutsche Werkzeugindustrie: Durch steigende Importe seit 1972 verlorene Marktanteile im Inland konnten durch verstärkte Exporte kompensiert werden. Auch die enthaltenen betrieblichen Kennzahlen aus FWI-internen Umfragen wie z. B. zur Entwicklung der Beschäftigten-Struktur spiegeln den Anpassungsprozeß der Unternehmen an die veränderten Rahmenbedingungen wider.

Das Buch (126 Seiten A4, Ringbindung) ist zum Preis von 80 € zzgl. MWSt. und Versand erhältlich bei FWI (www.werkzeug.org, fwi@werkzeug.org, Fax 02191 438-79).

Fachverband Werkzeugindustrie e. V.
Elberfelder Str. 77
42853 Remscheid
Telefon: 0 21 91/4 38-21
Telefax: 0 21 91/4 38-79
fwi@werkzeug.org
www.werkzeug.org
www.werkzeugnachrichten.de
www.deutscheswerkzeug.de
www.werkzeugsicherheit.de