Skip to content

Sonderschau „Innovative Zangen“ des Fachverband Werkzeugindustrie e. V. auf der Internationalen Eisenwarenmesse 2006

Zangen sind aus den Werkzeugkästen von Handwerkern, Monteuren und Heimwerkern nicht wegzudenken. Führend in der Entwicklung neuer Zangen sind die deutschen Hersteller.

Durch ständige Innovationen und Detailverbesserungen sind sie immer wieder in der Lage, dem Anwender einen Mehrwert gegenüber Standardzangen anzubieten.

Ein Beispiel hierfür ist die ergonomische Gestaltung von Zangen. So ermöglichen neue Griffmaterialien sowie die Kombination von harten und weichen Griffwerkstoffen ein ermüdungsfreies Arbeiten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Reduzierung der aufzubringenden Handkraft durch spezielle Konstruktionen und optimierte Hebelverhältnisse.

Auch neue Beschichtungstechnologien haben bei den Zangen Einzug gehalten. Durch verringerte Reibwerte an der Schneide ist das Trennen von Draht so mit geringeren Handkräften möglich.

Ein weiterer Trend ist die Erweiterung der Anwendungsgebiete von Zangen. Damit ist der Anwender in der Lage, mit einer Zange mehrere Aufgaben wie das Biegen und Abschneiden von Draht sowie das Betätigen von Schrauben mit einer Zange erledigen. Mehr Universalität und Bedienkomfort versprechen auch selbsteinstellende Wasserpumpen- und Abisolier-zangen.

Auch Sicherheitsfragen stehen immer mehr im Focus der Entwicklung. So konnte durch die Neukonstruktion von Sicherungsringzangen die Gefahr des Wegfliegens von Sicherungsringen bei der Montage deutlich verringert werden.

Ein besonders innovatives Gebiet der Zangenentwicklung war in den vergangenen Jahren die Crimptechnik. Diese Spezialzangen dienen der sicheren Befestigung von Kabelverbindern an elektronischen und seit neuestem auch optischen Kabeln. Um die Qualität der Verbindungen zu gewährleisten, werden Verfahren zur Überwachung der hergestellten Kontakte in die Zangen integriert.

Die in der Ausstellung gezeigten Exponate illustrieren eindrucksvoll, daß durch gezielte Innovationen in enger Zusammenarbeit mit den Anwendern auch solche traditionellen Werkzeuge wie Zangen noch immer erhebliche Verbesserungspotentiale bergen. Mit solchen innovativen Lösungen und ihrer traditionell hohen Produktqualität können sich die führenden Hersteller auch in Zukunft gegenüber qualitativ minderwertigen Billigangeboten behaupten.

Die Sonderausstellung wird auch in drei Präsentationen im Branchen Forum Werkzeug während der Messe vorgestellt.

Ausstellungsbroschüre Teil 1   zangenschau-1.pdf

Ausstellungsbroschüre Teil 2   zangenschau-2.pdf

Ausstellungsbroschüre Teil 3   zangenschau-3.pdf

Fachverband Werkzeugindustrie e. V.
Elberfelder Str. 77
42853 Remscheid
Telefon: 0 21 91/4 38-21
Telefax: 0 21 91/4 38-79
fwi@werkzeug.org
www.werkzeug.org
www.werkzeugnachrichten.de
www.deutscheswerkzeug.de
www.werkzeugsicherheit.de