Skip to content

„Happy Birthday!“

650 Jahre Werkzeugkompetenz in einer Sonderausstellung

Das Deutsche Werkzeugmuseum Remscheid präsentiert Tradition und Vielfalt einer Schlüsselindustrie

Insgesamt 650 Jahre alt sind sieben Werkzeughersteller, die ihre Geschichte und Gegenwart bis zum 29. August 2010 im Deutschen Werkzeugmuseum Remscheid präsentieren. Gezeigt werden alte und neue Werkzeuge, historische Kataloge und Dokumente. Die sieben Firmen – Mitglieder im Fachverband Werkzeugindustrie e. V. (FWI) – konnten in den Jahren 2009 und 2010 runde Jubiläen feiern.

Interessant sind die unterschiedlichen Erfolgsrezepte der Firmen, die anläßlich der Eröffnung der Ausstellung dargestellt wurden. So hat sich die August Blecher KG auf die Lösung bestimmter Sägeaufgaben und damit auf eine Marktnische spezialisiert. Andere Aussteller wie GEDORE und ROTHENBERGER sehen dagegen in einem möglichst breiten Sortiment an Handwerkzeugen die Basis für ihren langjährigen Erfolg. Ein zweites Standbein neben der Werkzeugproduktion hat sich die Firma Paffrath OHG geschaffen. Sie bietet anderen Herstellern Tauchlackierungen und Laserbeschriftungen an.

Älteste Firma mit 225 Jahren ist die Kirchhoff Witte GmbH. Begonnen hat sie mit der Fertigung von Nähnadeln – heute ist sie einer der führenden Hersteller von Bits und Schraubendrehern.

Ein typischer Dienstleister der Werkzeugindustrie ist die 25-jährige Laserschnitt-Firma LACURA. 25 Jahre alt ist auch die Firma ZWH Hieke. Sie stellt Sonderwerkzeuge her, ohne die viele Zerspanungsaufgaben in der Automobil- und Flugzeugindustrie in der heute geforderten Präzision nicht möglich wären.
Wichtige Erfolgsfaktoren sind der enge Kontakt zu den Kunden und die stetige Weiterentwicklung der Produkte. Letzteres wird aufgrund der hohen Entwicklungs- und Anlaufkosten immer riskanter. Hier müssen die Entwickler die Kaufleute von ihren Ideen oft überzeugen, wie Wolfgang Etmanski von GEDORE aus eigener Erfahrung berichtete.

„Fast ein Drittel der 148 FWI-Mitgliedsfirmen sind älter als 100 Jahre“, betonte FWI-Geschäftsführer Rainer Langelüddecke anläßlich der Eröffnung. Diese lange Tradition spiegelt sich auch in der Verbandsgeschichte der Werkzeugindustrie wider. „Schon 1909 gründeten Bergische und Thüringer Hersteller einen Vorgängerverband des heutigen FWI“, so Langelüddecke. Der FWI in seiner heutigen Form wurde 1951 neu gegründet.

.jpg .jpg

Ausstellungsbroschüre   Jubilaeumsfirmen-Werkzeugmuseum-2010.pdf

Fachverband Werkzeugindustrie e. V.
Elberfelder Str. 77
42853 Remscheid
Telefon: 0 21 91/4 38-21
Telefax: 0 21 91/4 38-79
fwi@werkzeug.org
www.werkzeug.org
www.werkzeugnachrichten.de
www.deutscheswerkzeug.de
www.werkzeugsicherheit.de