Skip to content

Fliesenbohrer KERAMIK

Die Engelskirchener KEIL Werkzeugfabrik Karl Eischeid GmbH, einer der weltweit führenden Hersteller von professionellen Hammer- und Schlagbohrern sowie speziellen Fassadenbefestigungen, hat ihren Fliesenbohrer KERAMIK noch einmal verbessert.

Das Werkzeug, welches für den Einsatz in Keramik, Feinsteinzeug, Ziegel und hart gebranntem Ton entwickelt wurde, verfügt nun vom Schaft bis zur Spitze über das ROTASTOP®-Profil. Ein Vorteil dieser Technologie: Weil aufgrund der neuen polygonen Form des Bohrers das anzubohrende Material nicht mehr mit dem kompletten Bohrer-Außenmantel, sondern nur noch an drei Punkten berührt wird, entsteht weniger Reibung und damit eine erhöhte Leistung beim Bohren. Weiterer Vorteil des neuen ROTASTOP®-Profils: Die nicht mehr komplett runde Schaftform des Bohrers verhindert jegliches Durchrutschen im Bohrfutter und sorgt so für eine optimale Drehmoment-Übertragung. Das lästige „Nachspannen“ entfällt. Der Fliesenbohrer KERAMIK wird auch auf der Practical World 2006 als Messeneuheit zu sehen sein.

Mit der Integration des neuen ROTASTOP®-Profils verbessert die KEIL Werkzeugfabrik Karl Eischeid GmbH ihren Fliesenbohrer KERAMIK bereits zum zweiten Mal innerhalb nur eines Jahres. Zu Beginn 2005 war bereits die Wolfram-Titan-Bohrerspitze mit einer neuen Diamant geschliffenen TSM Hartmetallplatte versehen worden. Ihre Besonderheit: Weil sie in einer noch nie da gewesenen Härte produziert wird, kommt es beim Einsatz zu gewollten Mikroausbrüchen an den Schneiden, die wiederum für eine stetig scharf bleibende Schneidkante sorgt.

Gedacht ist der Bohrer, dessen Hartmetallplatte mittels einer Hochtemperaturlötung bei 1120° gehärtet wird, vor allem zum Handwerken in Bad und Küche. Gerade die hier vorhandenen Fliesen, Kacheln und Gesteine hatten Hand- und Heimwerker, vor allem aber Bohrer, immer wieder vor große Probleme gestellt. Insbesondere, wenn Löcher für Handtuch- und Seifenschalenhalter, Waschtische oder Halterungen für Elektrogeräte nicht in Fugen, sondern direkt in hochwertige Fliesen gebohrt werden sollten, stießen bisherige Universal-, aber auch Fliesenbohrer an ihre Grenzen.

Nicht selten musste aus diesem Grund mit einem Diamantvollbohrer gearbeitet werden, der im Vergleich zum neuen Fliesenbohrer KERAMIK bedeutend teurer und schmutzintensiver ist.

Tests haben gezeigt, dass durch die vielfältigen Verbesserungen der Fliesenbohrer KERAMIK der KEIL Werkzeugfabrik Karl Eischeid GmbH gegenüber am Markt angebotenen Bohrern diese nun eine bis zu 500 Prozent höhere Lebensdauer aufweisen. Je nach Material und Härte der Keramikfliese sind bis zu 100 Bohrungen hintereinander ohne Nachschliff möglich. Das Nachschleifen selbst ist einfach. Eine Anleitung dazu gibt es beim Hersteller.

Lieferbar sind die Fliesenbohrer, die bis zur Ritzhärte 9 angewandt werden können, in den Abmessungen von vier bis zwölf Millimeter. Die Preise bewegen sich zwischen etwa drei Euro für den kleinsten Durchmesser, bis zu etwa acht Euro für den 12-Millimeter-Bohrer.

.jpg
KEIL-Werkzeugfabrik Karl Eischeid GmbH
Im Auel 42
51766 Engelskirchen